Regionaler Austausch über Zukunftsprojekte bei Online-Sprechstunde

Für ein lebenswertes Wohnen und Arbeiten in Südwestfalen


Die Teilnehmer der jüngsten Online-Sprechstunde „REGIONALEr Freitag“. von Johanna Maurer-Pätzold/ Südwestfalen Agentur
Die Teilnehmer der jüngsten Online-Sprechstunde „REGIONALEr Freitag“. © Johanna Maurer-Pätzold/ Südwestfalen Agentur

Südwestfalen. Bei der jüngsten Online-Sprechstunde der Südwestfalen Agentur GmbH haben Begriffe wie „Heimat“, „Lebensraum“ und „Wohlfühlort“ im Mittelpunkt gestanden.


Teilnehmer beschrieben, wie Quartiere in ländlichen Regionen das Wohnen und Arbeiten verändern können, indem sie lebenswerten Wohnraum und Gemeinschaft bieten. Die Diskussion drehte sich insbesondere um zwei Projekte, die sich im Rahmen der REGIONALE 2025 um Fördermittel bewerben: „Holz. Stahl. Digital“ und „www – waester wohnen warstein“.

Das Projekt „www – waester wohnen warstein“ der Stadt Warstein sieht die Entwicklung eines inklusiven und verkehrsberuhigten Quartiers auf dem Gelände der ehemaligen Feuerwache vor. Hier sollen Wohngebäude für Mehrgenerationenwohnen entstehen sowie ein Quartierstreff und ein Park direkt an der Waester.

Die Renaturierung des Flusses ist ebenso Teil der Pläne. Sabine Leitner, Fachbereichsleiterin Bauen und Wohnen der Stadt, hob die Wichtigkeit der Einbindung aller Interessensgruppen von Anfang an hervor.

Innovatives Quartier in Ferndorf geplant

Christina Eckstein von der Stadt Kreuztal präsentierte das Projekt „Holz. Stahl. Digital“. Auf dem Gelände der ehemaligen Firma Bender in Ferndorf soll ein Quartier entstehen, das bezahlbaren Wohnraum, Coworking-Spaces und Veranstaltungsflächen bietet. Dabei wird die industrielle Geschichte ebenso berücksichtigt wie die Nähe zur Natur.

„Die Beispiele aus Kreuztal und Warstein zeigen, wie breitgefächert die Thematik ist und geben einen Einblick, wie unterschiedlich die vorhandenen örtlichen Vorrausetzungen und die Anforderungen an die Planungen sind“, erklärte Samira Neuhaus, Projektmanagerin für Digitale Mitten und Smart Living im Team der REGIONALE 2025.

Nächster Termin im April

Dr. Stephanie Arens, Leiterin der REGIONALE 2025 und des Bereichs Regionale Entwicklung in der Südwestfalen Agentur GmbH, hob die Bedeutung innovativer und kreativer Lösungsansätze für die zukünftige Entwicklung der Region hervor. Projekte wie in Kreuztal und Warstein könnten als Vorbild dienen und einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen zeigen.

Der nächste REGIONALE Freitag findet am 19. April statt. Interessierte können sich bereits online anmelden. Die REGIONALE 2025 wird durch Mittel der Städtebauförderung des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt und ist ein wichtiges Strukturprogramm für die Region.

Artikel teilen: