Geisterfahrer kracht auf A 45 in Pkw: Sechs Verletzte

Unfall wirft Polizei Fragen auf


Symbolfoto für die Unfallberichterstattung. von Nils Dinkel
Symbolfoto für die Unfallberichterstattung. © Nils Dinkel

Siegen. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am frühen Samstagmorgen, 4. Februar, auf der A 45 in Fahrtrichtung Dortmund ereignet. Ein Autofahrer wendete seinen Pkw und kollidierte mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Es gab sechs Verletzte.


Nach bisherigen Erkenntnissen ereignete sich der Unfall gegen 4 Uhr. Ein 20-Jähriger aus Schmallenberg war zu dieser Zeit auf der Beschleunigungsspur des Parkplatzes Siegerland-Ost in Richtung Dortmund unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache wendete er dort seinen mit vier Personen besetzten Pkw und fuhr entgegen der Fahrtrichtung.

Ein 27-Jähriger aus Bergneustadt, der zeitgleich den rechten Fahrstreifen der A 45 in Richtung Dortmund befuhr, erkannte die Situation und versuchte auszuweichen. Einen Zusammenstoß konnte er jedoch nicht verhindern, da der 20-Jährige ebenfalls auswich.

Bei der Kollision verletzten sich der Schmallenberger, zwei seiner Mitfahrer (18, 19 aus Schmallenberg) sowie der 27-Jährige aus Bergneustadt und dessen Beifahrer (27, Bergneustadt) leicht.

Sachschaden fünfstellig

Der 19-jährige Beifahrer des Schmallenbergers erlitt schwere Verletzungen. Rettungswagen brachten die Beteiligten in Krankenhäuser. Die Polizei stellte den Führerschein des 20-Jährigen sicher. Die nicht mehr fahrbereiten Pkw mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme war der rechte Fahrstreifen eingezogen und die Ausfahrt des Parkplatzes Siegerland-Ost gesperrt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 10.000 Euro.

Warum der 20-Jährige sein Fahrzeug wendete ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Ein suizidaler Hintergrund, ebenso eine absichtliche Verursachung eines Verkehrsunfalls kann derzeit ausgeschlossen werden. Der Fahrer stand zudem weder unter dem Einfluss von Alkohol noch unter Betäubungsmitteln.

Artikel teilen: