Viertklässler experimentieren am Rivius Gymnasium

Schülerlabor „Jetzt wird’s bunt“


Im Schülerlabor des Rivius Gymnasiums durften die Attendorner Viertklässler experimentieren und ausprobieren. von privat
Im Schülerlabor des Rivius Gymnasiums durften die Attendorner Viertklässler experimentieren und ausprobieren. © privat

Attendorn. Einen Ausflug in die Welt der Naturwissenschaften haben die Viertklässler der Attendorner Grundschulen beim Schülerlabor am Rivius Gymnasium gemacht.


Unter dem Motto „Jetzt wird’s bunt“ stellte sich das naturwissenschaftliche Profil unter der Leitung von Sabine Heim und Gabriele Kuipers vor. Denn in der Erprobungsstufe haben die Schüler des Rivius Gymnasiums zusätzlich zu den Haupt- und Nebenfächern zwei Wochenstunden Profilunterricht wahlweise in Musik, Theater oder Naturwissenschaften.

In kleinen Gruppen konnten die jungen Forscher spannende Experimente ausprobieren und dabei in den naturwissenschaftlichen Unterricht am Gymnasium reinschnuppern. Viel Freude bereitete vor allem die Herstellung eigener Knete auf Mehlbasis. Hier mussten die Viertklässler genau abwiegen und kräftig rühren, bis die ersten Skulpturen geknetet werden konnten.
Geheimschrift mit Zitronensaft
Bei der Station „Geheimschrift“ stieg die Spannung: Mit Zitronensaft schrieben die Kinder geheime Botschaften, die erst durch das Bügeleisen wieder sichtbar gemacht wurden. Knetbälle mit lustigen Gesichtern gestalteten die Grundschüler aus Luftballons, die sie zuvor mit Mehl gefüllt hatten.

Bei dem Experiment zum „Farbenwunder Rotkohlsaft“ zeigten die Rivianer den jungen Wissenschaftlern den Umgang mit Reagenzgläsern und Pipetten. Hier staunten einige nicht schlecht, dass Rotkohlsaft als Indikator wirken kann, der Seifenlösungen und saure Säfte unterschiedlich färbt. Wie stark Rote Beete kleine Stoffbeutelchen einfärben kann, erfuhren die Kinder bei der vierten Station.
Lippenpflegestift hergestellt
Ein weiteres Highlight war die Herstellung eines eigenen Lippenpflegestiftes. So erhitzten die Viertklässler vorsichtig Mandelöl unter anderem mir Bienenwachsperlen und gossen die flüssige Masse in die Lippenstifthülse. Insbesondere im Hinblick auf die kalte Jahreszeit wollen viele den selbst hergestellten Lippenpflegestift als Schutz gegen die Kälte nutzen.

Am Ende der ereignisreichen Laborstunden waren sich alle einig: „Naturwissenschaften sind interessant und machen Spaß!“
Artikel teilen: