In den Herbstferien machen Kinder wieder Zirkus

Jugendzentrum Attendorn startet 14. Auflage


  • Attendorn, 15.05.2018
  • Von Barbara Sander-Graetz
    Profilfoto Barbara Sander-Graetz

    Barbara Sander-Graetz

    Redaktion

Für Kinder ab Sieben Jahren ein Muss. von Barbara Sander-Graetz
Für Kinder ab Sieben Jahren ein Muss. © Barbara Sander-Graetz

Attendorn. Das Jugendzentrum (JuZ) Attendorn bietet ein breit gefächertes Programm für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus der Hansestadt an. „Kinder machen Zirkus“ mit dem Zirkus Rondel in Helden ist dabei eins der beliebtesten und gefragtesten Angebot. Auch in diesem Jahr können Kinder ab sieben Jahren wieder in den Herbstferien vom 15. bis 20. Oktober Manageluft schnuppern, denn das Zirkusprojekt wird zum 14. Mal für unvergessliche Ferien sorgen, denn nur wo JuZ Zirkus drauf steht, ist auch JuZ Zirkus drin.


„Als 2004 die Idee entstand, wir machen einen Zirkus mit Kindern, kamen gerade einmal 80 Kinder. Heute sind über 200 Plätze immer ganz schnell ausgebucht“, weiß Ricardo Gomez. Die gute Qualität des Angebotes hatte sich schnell rumgesprochen und wer einmal dabei war, kommt immer gerne wieder. „Oft sind die Kids, die früher im Zirkus aufgetreten sind, die heutigen Betreuer. Manche nehmen dafür extra ihren Urlaub“, freut sich der Leiter des Projektes.
 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz
Dabei betreuen sie nicht nur die Nachwuchskünstler im Zelt und beim  Rahmenprogramm, sondern gestalten zwei Auftritt der Kinder und einen Auftritt mit allen Betreuern in den beiden Galavorstellungen in Eigenregie. „Für viele war das Zirkusprojekt auch ausschlaggeben für einen späteren Berufswunsch im sozialen oder pflegerischen Bereich“, weiß Ricardo Gomez.
 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz
Das JuZ freut sich über so viel Treue. Schon im Juli treffen sich die Betreuer zu einem Workshop rund um das Thema Tanz und Theater. Im September folgt eine Informationsveranstaltung mit dem  Bereich „Kindeswohl“ im Mittelpunkt und nach dem Zirkusprojekt lässt es sich die Gruppe nie nehmen, noch einen gemeinsamen Abschluss zu feiern. „Ohne diese Betreuer - es sind meistens so um die 45 Jungen und Mädchen - könnten wir vom JuZ allein das Zirkusprojekt gar nicht mehr stemmen. Daher ein großes Danke schön an alle, die uns unterstützen.“ Das können auch Eltern sein, die in der Küche oder beim Rahmenprogramm mit einspringen. Nur die Manage ist elternfreie Zone, denn auch für sie soll die Galaaufführung am Ende eine Überraschung sein.
 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz
Für viele Kinder gehört das Zirkusprojekt zu den Herbstferien wie Geschenke zum Geburtstag. Sie fiebern schon der Zeit entgegen, wenn sie von morgens  9 Uhr bis nachmittags um 16 Uhr mit Freunden Zirkus mitgestalten können. „Anfangs haben wir versucht über die Dörfer zu ziehen und jedes Jahr einen neuen Standort zu finden“, weiß Ricardo Gomez, „Doch Helden ist letztlich ideal und erfüllt auch alle behördlichen Auflagen, so dass wir hier seit Jahren die Zelte aufschlagen. Die benachbarte Schützenhalle ist dann noch das Sahnehäubchen für das Rahmenprogramm und die Versorgung.“
 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz
Am Wochenende vor den Herbstferien reist der Zirkus Rondel aus dem niedersächsischen Peine mit seinen Wagen an. Das Zirkuszelt und ein ergänzendes Zelt werden am Sonntag aufgebaut.
 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz
Am Montagmorgen ist es dann soweit: die Kinder kommen zum ersten Mal ins Zelt und müssen sich nach einer kurzen Vorstellung durch das „Rondel-Team“ entscheiden, welche Zirkusnummer sie in den folgenden vier Tagen einstudieren wollen. Die Kinder werden dann in zwei Gruppen aufgeteilt. „Die Trapeznummer ist immer gefragt. Aber die Kinder sind auch immer bereit, etwas Neues auszuprobieren und wir haben noch immer die passende Zirkusnummer für jedes Kind gefunden.“
 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz
Bis zum Donnerstagabend wird jeweils ein halber Tag die Darbietung einstudiert, in den übrigen Stunden sorgt das abwechslungsreiche Rahmenprogramm für Spaß und beste Unterhaltung. Eine Kindergruppe hat das Training am Vormittag und das Rahmenprogramm am Nachmittag, bei der anderen Gruppe ist es umgekehrt. Am Freitagvormittag findet die Generalprobe statt. Die erste Gruppe hat ihre Galavorstellung am selben Abend, die zweite Gruppe am nächsten Tag.
 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz
„Wenn dann die Familie im Publikum sitzt, dann ist das für die Kinder schon etwas ganz besonders“.  Besonders erfreut sind die Veranstalter, dass seit drei Jahren auch rund 20 Flüchtlingskinder das Angebot nutzen. „Das ist Integration auf ganz einfachem Wege über die Kinder.“
 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz
Die Anmeldungen für den diesjährigen Zirkus ist vom 25. bis 27. Juni im JuZ möglich. „Wir möchten die Eltern und Kinder bitten, persönlich hier zu uns an den Heggener Weg zu kommen und sich anzumelden. So lernt man sich schon einmal kennen.“ Der Kostenbeitrag liegt bei 85 Euro pro Kind. „Sollte das die Familienkasse nicht ermöglichen, sind wir auch bereit bei der Förderung dieser Maßnahme zu helfen, denn jedes Kind, was mit uns Zirkus machen möchte, soll diesem auch ermöglicht werden“, verspricht Ricardo Gomez.
Artikel teilen: