Amerikaner wandelt auf den Spuren seines jüdischen Urgroßvaters

„Julius Ursell Weg“ wird im Oktober offiziell eingeweiht


Emotionale Tage erlebte Paul Selker aus Washington DC in der Hansestadt Attendorn. Der US-Amerikaner nahm zusammen mit seiner Lebensgefährtin Kata Solow den Wanderweg, der in Gedenken an seinen Urgroßvater Julius Ursell in Attendorn entstanden ist, unter seine Wanderschuhe. von privat
Emotionale Tage erlebte Paul Selker aus Washington DC in der Hansestadt Attendorn. Der US-Amerikaner nahm zusammen mit seiner Lebensgefährtin Kata Solow den Wanderweg, der in Gedenken an seinen Urgroßvater Julius Ursell in Attendorn entstanden ist, unter seine Wanderschuhe. © privat

Attendorn. Emotionale Tage hat Paul Selker aus Washington DC in der Hansestadt Attendorn erlebt. Der US-Amerikaner nahm den Wanderweg, der in Gedenken an seinen Urgroßvater Julius Ursell in Attendorn entstanden ist, unter seine Wanderschuhe.


In Zusammenarbeit mit der SGV-Abteilung Attendorn und mit Unterstützung der Volksbank Bigge-Lenne wird am Sonntag, 28. Oktober, der „Julius Ursell Weg“ offiziell eröffnet. Erwandert werden kann der erste jüdische Themen-Wanderweg Deutschlands allerdings schon heute. 

Dieser etwa 10 Kilometer lange Wanderweg wurde im Rahmen des Projektes „Shalom Attendorn 2018“ in Erinnerung an den Juden Julius Ursell konzipiert. Dieser war bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahr 1933 als Kassierer und Wegewart im SGV für die Auszeichnung der Wanderwege in Attendorn verantwortlich.

Der Wanderweg führt an den ehemaligen Punkten jüdischen Lebens in der Attendorner Innenstadt ebenso vorbei wie an dem touristischen Highlight „BiggeBlick“ neben der SGV-Hütte oberhalb des Biggesees.
Wanderschilder weisen den Weg
Vor einigen Tagen wurden durch Mitarbeiter des Baubetriebshofes der Hansestadt Attendorn an den Standorten Feuerteich/Sonnenschule und SGV-Hütte die entsprechenden Wanderschilder angebracht. Das war das perfekte Timing. Denn nur einen Tag später konnte mit Paul Selker ein Urenkel von Julius Ursell in Attendorn begrüßt werden.

Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Kata Solow sowie Hartmut Hosenfeld und Tom Kleine von der Initiative „Jüdisch in Attendorn“ ging es auf den Spuren seines Urgroßvaters durch Attendorn und hoch zum Biggesee.
13 Stationen
Die beiden Gäste aus Washington genossen die durch den heutigen SGV-Wegewart Gerhard Benninghaus ausgearbeitete Strecke sehr und nahmen an den insgesamt 13 Stationen des früheren jüdischen Lebens in Attendorn zahlreiche Informationen auf.

Alle Infos zum „Julius Ursell Weg“ inklusive der Streckenführung gibt es auf der Homepage (siehe Link). Zur Eröffnungswanderung am 28. Oktober ist jeder Interessierte schon heute eingeladen.
Artikel teilen: